PRESSEMELDUNG DER STADT BRÜHL

 

22_06_09_PM Clemens August-Forum

Brühl (bpm) Feierlich und mit musikalischer Begleitung wurde das neue
Clemens August-Forum Mitte Mai durch die stellvertretende Bürgermeisterin
Elisabeth Jung eröffnet.
Das Forum, mit dem die Stadt Brühl eine neue Begegnungs- und
Aufenthaltsstätte für alle Brühler Bürgerinnen und Bürger geschaffen hat, ist

Teil des Clemens August-Campus, auf dem dauerhaft in den Bereichen Sport,
Musik, Bildung, Kultur, Beratung und Begegnung sozialraumverbindende und
integrationsfördernde Angebote stattfinden sollen. Der Clemens AugustCampus ist das Gelände zwischen Liblarer Str. im Süden, Clemens-August-Str.
im Norden, Nord-Süd-Weg im Osten und Georg-Sandmann-Str. im Westen. Auf
diesem Gelände befinden sich derzeit die Kunst- und Musikschule der Stadt
Brühl, die Clemens-August-Schule der Stadt Brühl, das Clemens August-Forum
und die darin ansässigen Vereine und Organisationen, sowie die
Kindertagesstätte Clemens August.

Das Forum
Das Forum besteht aus einer neuen modern ausgestatteten Mehrzweckhalle
mit Bühne und mehreren Büroräumen, die an das bereits vorhandene Gebäude
der Schule angebaut wurden; der gesamte Komplex wird als Forum bezeichnet.
Schülerinnen und Schüler der Clemens-August-Schule nutzen die Halle als
neue Sporthalle ebenso wie seit Herbst 2021 verschiedene Sport- und
Karnevalsvereine für ihre Trainingsangebote. Nach zuvor festgelegtem
Vergabeverfahren und definierter Reihenfolge waren alle potentiellen Nutzer
angefragt worden und die Halle schnell „ausgebucht“. Für das Clemens AugustForum als attraktive Veranstaltungsstätte sprechen insbesondere die zentrale
Lage und die zeitgemäße Ausstattung: So bietet die Halle zum Beispiel absenkbare Basketballkörbe
unabdingbar für Kinder-Basketball und das zweite, die breite Spiegelfront auf
der 100 m² großen Bühne, ermöglicht den Karnevalsvereinen das
professionelle Trainieren der verschiedenen Tanzgruppen. Veranstaltende
können auf die bereits integrierte Ton- und Lichttechnik in der Halle
zurückgreifen, im Clemens August-Forum eingelagertes Mobiliar nutzen und
von den Küchen, der Garderobe und der Abendkasse profitieren. Die maximale
Kapazität der Halle liegt bei 550 Personen nicht bestuhlt, und bei knapp 300
Personen mit Tischen und Stühlen.
In den Büros sind der Kinderschutzbund e.V. (Ortsverband Brühl), der donum
vitae Regionalverband Rhein-Erft e.V. (Außenstelle Brühl), die fab
Fotografische Arbeitsgemeinschaft Brühl e.V., der Sonderspaß e.V., die
Alzheimer-Gesellschaft AUFWIND Brühl e.V., die städtischen Streetworker,
sowie der Stadtsportverband Brühl e.V./das Quartiersmanagement Clemens
August-Campus vertreten. Im Zusammenspiel mit dem dort ebenfalls
angesiedelten städtischen Jugendzentrum CityTreff bilden sie einen wichtigen
Teil des umfangreichen Angebotes des Clemens August-Campus.

Hintergrund
Mit dem Städtebauförderprogramm „Investitionspakt Soziale Integration im
Quartier in NRW 2017“ eröffneten sich für die Stadt Brühl Chancen, den
erfolgreichen Prozess der Integrationsförderung in Brühl fortzusetzen und –
nach den Quartieren in Brühl-Vochem und Brühl-Ost – auch die Einrichtungen
der sozialen Infrastruktur im Quartier Innenstadt zu stärken und zu erneuern.
Besonderer Handlungsdruck bestand insbesondere aufgrund eines dringend
erforderlichen Ersatzneubaus für die damals abgängige, marode Sporthalle der
Clemens-August-Schule aus dem Jahr 1959. Die Einfachsporthalle war seit
Dezember 2016 geschlossen und stand dem Schul- und Vereinssport seither
nicht mehr zur Verfügung.

Finanzierung
Nachdem das mit 3.626.000 Euro bezifferte Projekt „Mehrzweckhalle Clemens
August-Campus für Sport, Bildung, Beratung und Begegnung“, welches später
in „Clemens August-Forum“ umbenannt wurde, in das Förderprogramm
aufgenommen wurde, erhielt die Stadt noch im Herbst 2017 den
Zuwendungsbescheid des Landes NRW. Die Förderung liegt bei 90 Prozent der
zuwendungsfähigen Ausgaben (Förderanteil Bund 75 Prozent, Land 15
Prozent), somit ergibt sich eine Eigenbeteiligung für die Stadt Brühl in Höhe von
362.600 Euro.
Das Gesamtbudget des Projektes Clemens August-Forum beträgt inzwischen
rund sieben Millionen Euro (prognostiziert sind mit den Schlussrechnungen
aktuell ca. 7,4 Mio. Euro), was den zum Zeitpunkt der Förderantragstellung
noch nicht absehbaren Mehrkosten, die sich aus den besonderen
Anforderungen der Mehrfachnutzung der Halle als Sport- und
Veranstaltungshalle ergeben (zum Beispiel den Einbau eines erhöhten
Schallschutzes mit Rücksicht auf die anliegenden Nachbarn), geschuldet ist.
Folgende Einzelmaßnahmen konnten und können dank der Fördermittel aus
dem Investitionspakt „Soziale Integration im Quartier” umgesetzt werden:
– Abriss der maroden Clemens-August-Turnhalle und Neubau einer
Mehrzweckhalle für den Schul- und Breitensport sowie für
Kulturveranstaltungen
– Einbeziehung und Umbau des Ganztagsschulgebäudes in bzw. für ein
baulich-konzeptionelles Gesamtkonzept
– Verlagerung der Geschäftsstellen des Kinderschutzbundes Brühl e.V., der
Alzheimer Gesellschaft AUFWIND e.V. und des Sonderspaß e.V. von der
Liblarer Straße 6 („Eierburg“) in das Ganztagsschulgebäude der ClemensAugust-Schule
– Bedarfsgerechtere Räumlichkeiten für das Jugendzentrum „City Treff“ im
Ganztagsgebäude der Clemens-August-Schule
– Anstellung einer Quartiersmanagerin, die durch ihre koordinierende,
initiierende, moderierende und kooperierende Arbeitsweise ihren Teil zum
Integrationsmanagement auf dem Clemens August-Campus beisteuert

Quartiersmanagement
Eine Voraussetzung zur Förderung des Projektes war die Anstellung eines
freien Trägers; mit dieser Aufgabe wurde der Stadtsportverband Brühl e.V.
betreut. Durch diesen zur Quartiersmanagerin benannt, koordiniert Annette
Groll das Zusammenwirken aller Institutionen, Vereine und Organisationen des
Clemens August-Campus und verfolgt das Ziel einen Ort zu schaffen, an dem
generations- und kulturübergreifend Angebote stattfinden können.
Die gemeinsame Quartiersarbeit wird offiziell im Quartiersbeirat besprochen
und angestoßen. Der Quartiersbeirat besteht aus Vertreterinnen und Vertretern
der auf dem Campus ansässigen Institutionen sowie dem gewählten
Anwohnervertreter aus der direkten Nachbarschaft.

Ausblick Clemens August-Campus
Der Clemens August-Campus umfasst das Gebiet zwischen der ClemensAugust-Schule im Norden, dem Nord-Süd-Weg an der Stadtbahnlinie 18 im
Osten, der Kunst- und Musikschule im Süden und der Wohnbebauung der
Georg-Sandmann-Straße im Westen. Die Fläche beträgt rund 13.000
Quadratmeter. Ziel ist es, einen Campus zu schaffen, der die Einrichtungen
miteinander verbindet und auf dem neben Sport, Musik, Kultur, Kunst und
Bildung das soziale Miteinander gefördert wird, indem neue Formate
geschaffen werden, von denen zum einen die einzelnen Nutzergruppen
profitieren können, aber auch alle Brühler Bürgerinnen und Bürger. Die
Aufwertung und teilweise Neugestaltung der Freianlagen und öffentlichen
Räume des Campus ist nach Fertigstellung des Clemens August-Forums sowie
nach Bewilligung der Fördermittel geplant.
Nachdem der Grundförderantrag sowie der „STEP-Antrag 2020“ leider nicht im
Stadterneuerungsprogramm 2019 berücksichtigt wurde, hat die Stadt Brühl die
Förderanträge im September 2020 erneut bei der Bezirksregierung Köln
eingereicht und Brühl wurde in das Städtebauförderprogramm des Landes
NRW 2021 aufgenommen. Zuwendungen für den Clemens August-Campus
werden mit dem „STEP-Antrag 2024“ zum 30. September 2023 bei der
Bezirksregierung Köln beantragt.

Kontakt Quartiersmanagement Clemens August-Campus
Clemens August-Forum
Clemens-August-Str. 33a, 50321 Brühl
Telefon: 02232 7019 585
E-Mail: annette.groll@ssv-bruehl.de
Website: https://ssvbruehl.de/
Weitere Informationen rund um den Clemens August-Campus, der Förderung
und zum Quartiersmanagement finden Sie unter: https://www.bruehl.de

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.